Border Collie Ratgeber

Einen Border Collie Trainieren ist einfach, wenn man weiß wie!

Mein ersten Border Collie (Luna) stammt aus dem Tierheim. Ich muss leider zugeben, dass ich es anfangs bereut habe, einen Hund zu besitzen.

Luna hat nie gehört, wenn ich etwas gesagt habe. Sie hat sich schlecht benommen, obwohl sie wusste, dass ihr verhalten falsch war.

Es lag nicht daran, dass ich mich zu wenig mit ihr beschäftigt habe. Ganz im Gegenteil: Ich habe alles versucht. Wir waren in der Hundeschule, ich habe mehrere Bücher zum Hundetraining gelesen und brav alles gefolgt.
Wäre es ein Welpe gewesen, wäre alles einfacher gewesen.

Doch umso älter Sie wurde, desto schlimmer wurde das Verhalten. Ich kam an meine Grenzen und dachte alles sei hoffnungslos.

Ich habe mich schließlich dazu entschlossen, dass ich Luna abgeben muss, wenn sich Ihr Verhalten nicht bald ändern würde. Wenn ich sie nicht glücklich machen konnte, wäre es vielleicht besser, wenn es jemand anderes kann.

Schlechtes Verhalten bessert sich nicht mit der Zeit

Ich habe Luna geliebt und Sie weg geben war das Letzte, was ich wollte. Ich habe mir einen Plan gemacht und befolgte ihn 6 Monate lang:

  1. Lese jedes Buch über Hundetraining
  2. Durchsuche Webseiten nach Informationen
  3. Sprache mit jedem Hundetrainer der mir ein paar Minuten Zeit schenkte
  4. Studiere Hundegesundheit und Pflege
  5. Kontakt zu anderen Collie Besitzer

Die Ergebnisse nach diesen 6 Monaten?

Ich habe es geschafft, jedes schlechte Verhalten innerhalb von zwei Wochen in ein positives zu verändern. Ich kann nicht einmal beschreiben, wie spannend es war, als Luna zu einem gehorsamen und respektvollen Hund wurde.
Vor lauter Freude bin ich gemeinsam mit Luna zu Hundeturnieren gefahren, wo wir beim ersten Mal den zweiten Platz belegt hatten :-).

Aber das meiste was ich in dieser Zeit gelernt habe ist, dass weder Hund noch Besitzer Schuld sind. Das Problem ist der Mangel an Kommunikation und Verständnis. Und genau diese beiden Punkte wurden in keinem einzigen Buch beschrieben.

Du förderst schlechtes Verhalten ohne es zu wissen

Wie fühlst Du Dich, wenn ich sage, dass Du schlechtes Verhalten Deines Hundes förderst, ohne es zu wissen?

Das stimmt! Etwa 90% der Hundebesitzer machen diese Fehler. Das Schlimme daran ist, dass Sie es nicht einmal erkennen.

Schau Dir mal dieses Beispiel an:

Du lässt Deinen Hund von der Leine um ihn spielen zu lassen. Dein Hund sieht eine Katze oder einen anderen Hund und stürmt auf ihn zu.
Du schreist den Namen Deines Hundes in jeder Tonlage und er kommt nicht zurück, egal was Du versuchst. Nach 10 Minuten schreien kommt Dein Border Collie glücklich zurück, als sei nichts gewesen.

Wie reagierst Du in dieser Situation?

Die meisten Besitzer würden Ihren Hund bestrafen. Doch ist es richtig den Hund zu bestrafen, weil er sein Besitzer missachtet hat?

Versuche es einmal aus der Sicht des Hundes zu sehen. Als er zurückkommt, ist nicht nur der Spaß mit dem anderen Hund vorbei, sondern er wird noch bestraft für die Rückkehr zum Besitzer.

Das nächste Mal wird er wahrscheinlich noch länger wegbleiben und abwarten, bis Du Dich beruhigt hast. Schließlich möchte er nicht erneut bestraft werden.

Dies ist nur eines von vielen Beispielen!

Wenn Du möchtest, dass Dein Border Collie Deinen Befehlen gehorcht, darfst Du kein schlechtes Verhalten belohnen.
Es gibt unzählige Beispiele: An der Leine ziehen, beißen, springen, betteln, jammern und weitere.

Dennoch ist das nicht der Hauptgrund, warum Hundebesitzer Probleme haben. Der Hauptgrund ist, dass die Besitzer nicht mit den richtigen Fähigkeiten ausgestattet sind, um schlechtes Verhalten zu bekämpfen.

Warum viele Besitzer keinen oder wenig Erfolg haben

Hast Du folgende Methoden mit wenig oder keinem Erfolg ausprobiert?

Bücher zum Hundetraining

Diese Bücher enthalten nur einige grundlegende Tipps und nichts weiter. Wenn Du Glück hast, wirst Du Deinen Hund ein paar einfache Tricks wie Sitz und Platz beibringen. Das Problem ist, dass diese Bücher nicht auf die Persönlichkeit von Border Collies eingehen. Sie funktionieren bei verschiedenen Rassen, allerdings gibt es für Border Collies eine viel schnellere und einfache Methode zum Trainieren.

Hundeschule

Die Gruppen in den Hundeschulen sind meist sehr groß. Teilweise wird zwar eine 1 zu 1 Betreuung angeboten, allerdings ist das unverschämt teuer. In einer Hundeschule wird Dein Border Collie zwar grundlegende Befehle lernen, jedoch wirst Du dort niemals Verhaltensprobleme lösen können.

Die Trainingsmethode, die ich Dir zeigen werden, wird Deinen Hund gehorchen lassen, weil er es will. Anstatt Dich zu ignorieren, wird er aufmerksam sein und sich auf Deine Gesten konzentrieren.

Stelle Dir vor, wie viel einfacher es ist einen Hund zu trainieren, der begierig ist zu lernen. Benutze Deinen Hund und das Vertrauen in Trainingsmaßnahmen, die nachweislich positive Ergebnisse erzielen.